Edelstal, Römerquelle Previous


  • Bohrkerne RQ14E  .jpeg
  • Brunnen RQ1  .jpeg
  • Fossilfunde.jpeg
  • RQ16 Bohranlage  .jpeg
  • RQ16 Bohrplatz  .jpeg
  • Überblick Betrieb Römerquelle  .jpeg
Auftraggeber: Coca Cola HBC Austria GmbH
Ort: Edelstal
Zeitraum: 1995 - laufend

Projekt:

Geologisch-hydrogeologische Untersuchungen zur Sicherung und Erweiterung der Mineralwasserproduktion, Mineralwassererkundung und -erschließung durch Planung und Lozierung von drei Erkundungs- und fünf Mineralwasserbohrungen, Vulnerabilitätsbewertung, Consulting

Tätigkeiten:

  • Ausarbeitung eines geologisch-hydrogeologischen Modells sowie Durchführung einer analytischen Abschätzung des Mineralwasserdurchflusses
  • Planung und Auswertung refraktionsseismischer Messungen und geoelektrischer Tiefensondierungen
  • Durchführung von Kartierungen
  • Planung, Lozierung und Auswertung der Bohr-, Test- und geophysikalischen Messergebnisse
  • Projektmanagement und Abwicklung der wasserrechtlichen Verfahren
  • Auswertung hydrochemischer und isotopenhydrogeologischer Untersuchungsergebnisse
  • Darstellung der geologischen und hydrogeologischen Verhältnisse des Mineralwasservorkommens Edelstal zur Absicherung und Erweiterung der Mineralwasser-Produktion am Standort Edelstal und seiner Umgebung in Form einer hydrogeologischen Gesamtstudie
  • Hydrogeologische Charakterisierung der Quartär- und hangenden Neogenschichten hinsichtlich ihrer Funktion als Aquicluden durch Niederbringung von Kernbohrungen und Durchführung von hydraulischen Tests und hydrochemischen Untersuchungen
  • Erstellung von Gutachten zur Erlangung der Anerkennung als natürliches Mineralwasser
  • Laufende Beratung des Auftraggebers und Auswertung der Monitoringdaten


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.