Mürztal Thermal 1 Previous


  • image.jpeg
  • Helle Dolomite bis Dolomitmarmore im Fochnitzgraben  .jpeg
  • Bohrklein im Dünnschliff  .jpeg
  • diagramm_mürztal.jpg
  • Geologische Position der Bohrung  .jpeg
Auftraggeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Ort: Mürztal
Zeitraum: 2004 - 2006

Projekt:

Interdisziplinäre Projektgruppe: TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ, Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft, GEOTEAM, Technisches Büro für Hydrogeologie, Geothermie und Umwelt Ges.m.b.H., MONTANUNIVERSITÄT LEOBEN, Abteilung für Geologie und Lagerstättenlehre, JOANNEUM RESEARCH, Institut für WasserressourcenManagement – Hydrogeologie und Geophysik

Wissenschaftliche Auswertung der geologisch-geophysikalischen Ergebnisse der Bohrung Mürztal Thermal 1 zur Publikation in einer Fachzeitschrift.

Tätigkeiten:

Dokumentation und wissenschaftliche Auswertung der Bohrergebnisse:

  • Dokumentation und Auswertung der bohrtechnischen Beobachtungen
  • Bearbeitung und Auswertung der Bohrkleinproben im Neogen und Aussagen zur Entwicklungsgeschichte des Miozänbeckens
  • Bearbeitung der Bohrkleinproben und Anfertigung von Dünnschliffen in den Einheiten des Grundgebirges hinsichtlich einer geologisch-tektonischen Zuordnung
  • Erstellung eines geologisch-stratigrafischen Schichtprofils der Bohrung
  • Neubearbeitung und Auswertung der geophysikalischen Bohrlochmessungen

Einbindung der Ergebnisse in ein regionalgeologisches Modell (im Hinblick auf die Niederbringung einer Sicherheitsbohrung Mürztal Thermal 2):

  • Reprocessing und Reinterpretation des reflexionsseismischen Profils
  • Durchführung von Checkshotmessungen zur Verbesserung des seismischen Geschwindigkeitsmodells
  • Strukturgeologische Spezialkartierung zur Untersuchung der in der Bohrung angetroffenen Gesteine und Störungszonen an obertägigen Aufschlüssen
  • Aktualisierung der regionalgeologisch-tektonischen Modellvorstellungen

Auswertung der hydrochemischen und isotopenhydrochemischen Untersuchungen (als Grundlage für eine erweiterte und diversifizierte stoffliche Nutzung des Thermalwassers):

  • Auswertung der hydraulischen und hydrochemischen Untersuchungen und der Isotopenmessungen an Wässern und Gasen, insbesonders im Zusammenhang mit dem obertägigen Auftreten von Tiefengrundwässern und Kohlendioxid in der Umgebung der Bohrlokation
  • Aussagen zu den Regenerationsbedingungen des erschlossenen Vorkommens
  • Durchführung von geochemischen Modellrechnungen zur Klärung der Wasser-Gesteins-Reaktionen und zur Genese der Wässer
  • Aussagen zur stofflichen Zusammensetzung des erschlossenen Thermalwasservorkommens im Hinblick auf eine Diversifizierung der Nutzung


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.